UNMENGEN SCHNEE!!! Und Tiny House - geht das?

Besonders im Jänner 2019 hatte es Unmengen Schnee. Zwei Mal habe ich jeweils einen Meter von meinem Dach geräumt – bei Maßen von 8 x 2.5 Metern ist der Aufwand glücklicherweise überschaubar.

 

Ich denke das Dach hätte es ausgehalten, da ich aber beruhigt schlafen und mir keine Gedanken machen wollte, war es mir jeweils zwei Stunden schweißtreibende Arbeit wert. Zum Glück, denn als ich wegen Lawinengefahr drei Tage aus meinem Wohnort ausgesperrt war, hätte ich mich sicher gesorgt ob die Last, sollte es reinregnen oder tauen, nicht doch zu groß wird.

 

 

Auch in der Nachbarschaft wurden die Dächer der Häuser abgeschaufelt, es war also keine besondere Vorsichtsmaßnahme weil ein Tiny House anders gebaut wäre. Auch Tinies müssen die genormten Schneelasten, die gesetzlich vorgegeben sind, aushalten, so auch meines.

 

 

Die 100 m Weg zu meinem Tiny House habe ich gestapf, ich hatte einen richtigen Pfad. Phasenweise ging mir der Schnee bis über den Bauchnabel. Die Ruhe und das Gefühl der Abgeschiedenheit aufgrund der großen Schneemassen war eine schöne und genußvolle Erfahrung, eine echte Auszeit.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0